Teo-Net Doppelt gestreift hält besser

28Dez/11Off

Filme: Drive & Headhunters

Geschrieben von Teo

Gestern besuchte ich eine Doppel-Sneak Preview und durchlitt Höhen und Tiefen. Beginnen wir mal mit den Tiefen.

Drive

Was wurde über Drive nicht schon geschrieben? Der Preis für die beste Regie in Cannes, 93% bei Rotten Tomatoes, 8,1 Sterne in der IMDB, von Oscar-Nominierung ist die Rede. Da frage ich doch einfach mal: Haben wir den gleichen Film gesehen? Drive beeindruckt natürlich durch seine intensive Bildsprache. Viele Einstellungen gleichen Standbildern und der Soundtrack erzeugt eine seltsame Atmosphäre. Dadurch wachsen auch die Erwartungen an den Plot und die namenlose Hauptfigur (Ryan Gosling), die eine Art Autofreak mit Asperger-Syndrom zu sein scheint. Er scheint stumm und nahezu unfähig zu sozialen Kontakten zu sein. Dann bandelt er mit seiner Nachbarin Irene (Carey Mulligan) an. Als deren Ehemann (Oscar Isaac) aus dem Knast kommt, wird die Familie von der Mafia bedroht. Der Ehemann hatte im Gefängnis Schulden gemacht und kann nun die Zinsen nicht begleichen. Der Fahrer bietet an, bei einem Raubüberfall das Fluchtfahrzeug zu steuern, um die Schuld zu begleichen, aber dabei geht etwas schief. Der Plot wird auch danach nicht besser. Die metaphysischen Bilder endschleunigen den Film auf seiner gesamten Länge, bieten aber ausser der Atmosphärenerzeugung keinerlei Mehrwert und stehen schon gar nicht in Zusammenhang mit der Handlung oder den Charakteren. Schnell kommt Langeweile auf. Man wartet darauf, das mal etwas passiert und man ist quasi froh, wenn endlich mal jemandem der Kopf weggeschossen wird, selbst wenn man normalerweise nicht auf Gore steht. Zum Ende hin wird die Handlung immer banaler und führt die zuvor hochtrabend in Stellung gebrachte Bildsprache ad absurdum. Ich kann lediglich 3 Figuren benennen, die tatsächlich menschliche Züge an sich haben, der Rest, inklusive der Hauptfiguren, ist komplett entmenschlicht. Was bleibt, sind ein paar schöne Bilder, ein zertretener Schädel und die Frage, wieso zum Henker er sich die Maske aufsetzt. Drive scheint mir schon jetzt der überbewertetste Film des nächsten Jahres zu sein.

Headhunters

Diese norwegische Produktion, basierend auf einem Buch von Jo Nesbø, beginnt relativ unverfänglich: Der Personalmanager Roger Brown (Aksel Hennie) führt ein Doppelleben als Kunstdieb. Er versucht seiner Frau (Synnøve Macody Lund) dadurch einen höheren Lebensstandard zu ermöglichen. Diese wiederum ist dabei eine Kunstgalerie zu eröffnen. Rogers Masche ist durchschaubar: Bei Vorstellungsgesprächen fragt er seine potentiellen Opfer nach ihren Gewohnheiten und ihren Häusern aus. Anschließend deaktiviert sein Komplize Ove (Eivind Sander), der bei einer Sicherheitsfirma arbeitet, die Alarmanlage. Roger klaut das Bild und Ove verkauft es im Ausland. Bei der Eröffnungsfeier der Galerie trifft Roger auf den angeblichen Besitzer eines verschollenen Rubens-Gemäldes Clas Greve (Nikolaj Coster-Waldau (Jaime Lannister aus GoT)). Roger erhofft sich den großen Coup um sein Haus abbezahlen zu können und lädt ihn zum Vorstellungsgespräch ein. Beim Gemäldeklau entdeckt Roger in der Wohnung von Greve allerdings ein übles Geheimnis, das die Situation eskalieren lässt.
Spätestens seit der Millennium-Trilogie mag ich diesen skandinavischen Stil, der nicht so sehr Hollywood nacheifert, wie viele Deutsche Produktionen und daher einfach anders und nicht nur eine schlechte Kopie ist. In diesem Fall kommt noch eine gehörige Portion rabenschwarzer Humor und eine gut erzählte, aber an sich äusserst absurde Geschichte hinzu. Genau das Richtige für mich, also. Alleine einige gestelzt wirkende Liebesszenen fallen negativ auf, aber darüber kann man hinwegsehen. Nicht übersehen sollte man aber die unaufdringliche Kritik an Überwachungstechnologien und deren Missbrauch. Ein sehr netter Film mit ein paar Längen. Viel mehr will ich dazu auch gar nicht sagen, sonst verrate ich vermutlich zu viel von der Handlung.


Kommentare (0) Trackbacks (0)

Die Kommentarfunktion ist hier derzeit deaktiviert.

Trackbacks sind deaktiviert.