Teo-Net Doppelt gestreift hält besser

15Jul/10Off

Homöopathie – Der David Copperfield der Medizin

Geschrieben von Teo

Endlich hat die SPD mal etwas richtig gemacht und schon wird sie dafür abgestraft. Kein Wunder, wenn fast 60% der Tagesschau.de-Leser der Meinung sind, dass die gesetzlichen Krankenkassen homöopathische Behandlungen weiter zahlen sollen (stand 14.07.2010). Natürlich ist die Debatte ein kleiner Sommerloch-Stopfen und wie Johnny Haeusler bei Spreeblick ganz recht bemerkt hat, haben wir im deutschen Gesundheitssystem noch ganz andere Probleme. Dennoch ist das kein Grund, nicht darüber zu diskutieren, ob man nicht besser dort sparen sollte, wo es am wenigsten weh tut: Bei Überflüssigem.

Würdet ihr eine Hämorrhoiden-Entfernung von David Copperfield durchführen lassen? Ihr steht also im Engels-Kleidchen vor dem großen Magier. Er hat zwei leichtbekleidete Krankenschwestern mit in den OP gebracht und bittet darum, dass ihr euch in eine bunte Holzkiste mit Sternchen legt, während er schonmal die große Säge vorbereitet. Ihr versteht nicht, was die Holzkiste und die große Säge sollen, aber David wird schon recht haben. Wenn ihr das glaubt, aktiviert Trinkjoghurt bei euch bestimmt auch Abwehrkräfte und ihr kippt Weihwasser in euren Kühler, damit das Auto schneller fährt. Tut mir leid euch enttäuschen zu müssen, aber wenn ihr eure Abwehrkräfte stärken wollt, solltet ihr euren Kopf besser in Exkremente tauchen.

Homöopathie funktioniert nach dem selben Prinzip, wie es besagte Joghurt-Werbung tut: Sie behauptet etwas und führt irgendeine pseudowissenschaftliche Erklärung dazu an. Wie man vermuten kann, geht es aber auch bei der allseits beliebten Alternativ-Heilmethode um nichts anderes, als ums Geschäft.

Es ist doch nicht vorwiegend das Einsparungspotenzial für die Krankenkassen, das zu einer Ablehnung der Kostenübernahme führen sollte, sondern die offensichtliche Verschaukelung einer breiten Öffentlichkeit. Es wird behauptet homöopathische Mittelchen könnten bestimmte Krankheitsbilder heilen. Dies ist aber nicht nachweisbar - genauso wenig wie irgendein Wirkstoff in vielen Präparaten. Man muss sich das einfach mal verdeutlichen: Homöopathen suchen sich nach willkürlich aufgestellten Kriterien irgendein Kraut, Schwermetall oder Kieselerdchen, lösen das Zeug in einem Trägerstoff, wie Wasser oder Zuckerlösung und verdünnen das Ganze so oft wie möglich. Dazu findet sich ein sehr interessantes Experiment mit Urin im Netz. Am Ende ist in einigen Präparaten nichtmal mehr ein Molekül des eigentlichen "Wirkstoffs" enthalten. Man nimmt also nur noch den Trägerstoff zu sich und soll dadurch von seinem Leiden befreit werden. Das ist nicht nachvollziehbar.

Bis auf den Placebo-Effekt bleibt nichts übrig, was irgendeine Wirkung oder Nebenwirkung erzielen könnte. Natürlich gibt es auch in der von Homöopathen so getauften Schulmedizin Probleme und Unwirksames. Ein gravierender Unterschied ist aber, dass man hier rational vorgehen und nachprüfen kann. Es lassen sich Wirkungsweisen wissenschaftlich erklären, diskutieren und falsifizieren. So kann man mehrere Meinungen einholen und mit gesundem Menschenverstand bewerten, welche Erklärungen einem plausibler erscheinen. Mal abgesehen davon, dass einem hier meist keine Wunderheilung versprochen wird.

Man könnte natürlich anführen, dass Homöopathie niemandem weiter schaden kann und man den Dogmatisierten doch ihr Zauber-Zucker lassen soll. Das ist aber falsch, denn alternative Heilmethoden richten sehrwohl Schaden an. Nicht wenige Ärzte reizt die höhere Gewinnspanne. Auch die zunehmende Wissenschaftsskepsis der Gesellschaft schlägt der Rationalität ein Schnippchen. Heute ist ein Arzt, der sich nur auf wissenschaftliche Methoden verlässt nicht mehr cool. Ein Arzt sollte mindestens auch Akupunktur oder Heilfasten anbieten. Mir ist es auch schon passiert, dass ein Orthopäde mir mitteilte, dass meine Rückenschmerzen von allein nicht weggehen würden und alles, was mir helfen könnte, wäre eine ominöse Therapie mit Stromstößen, genannt SCENAR. Ich war das erste und letzte mal bei diesem Arzt und 2 Tage später waren die Schmerzen von selbst verschwunden. Selbstverständlich hätte die Krankenkasse die Kosten für die "Therapie" nicht übernommen, dafür hätte ich dem Arzt 30€ für 15 Minuten Behandlung überlassen müssen. Ein Stundenlohn von 120€.

Wieso fahren die Leute so auf diesen Kram ab? Es ist einfacher jedem alles zu glauben, ohne selbst darüber nachdenken zu müssen. Ausserdem "kann's ja nicht schaden". Homöopathie liefert Dogmen, an die man glauben kann, wie an eine Religion. Der Gott der Homöopathie heisst allerdings Mammon und nicht Jehova. Die Gesellschaft hat die Wahl zwischen bezahlten Brillen und magischem Bohnen und entscheidet sich für Bohnen. Nur, dass in der Realität wohl kein Riese am Ende der Ranke wartet. Bei den Nazis hat dieses Prinzip auch ganz gut geklappt und genau die sind mitverantwortlich für die heutige Wunderheiler-Plage. Ich schlage allen Homöopathie-Anhänger vor, es mal so zu probieren.

Verbietet man den gesetzlichen Krankenkassen die Bezahlung von Homöopathie, setzt man damit ein klares Zeichen dafür, dass diese Quacksalberei und Ausbeutung von leidenden Menschen nicht länger toleriert wird. Man liefert sich seinem Arzt aus. Er verfügt über das notwendige Fachwissen und soll Heilung herbeiführen. Solange Homöopathie aber so viel Zuspruch erfährt und so eine attraktive Einnahmequelle für unterbezahlte Ärzte darstellt, ist eine stabile Vertrauensbasis extrem gefährdet. Wenn man bei Internet-Sperren mit dem symbolischen Wert gegen Kinderpornographie argumentiert, wieso dann nicht auch hier?


Kommentare (2) Trackbacks (1)
  1. Mehr als
    http://blog.fefe.de/?ts=b2c0d11e
    fällt mir zu Homöopathie nicht ein…
    Kleiner Tipp für jeden der grundlegende Ahnung von Verdünnungskonzepten hat: Einfach mal die Rezepte anschauen und überlegen wieviel Wirkstoff da dann wohl drin ist…

  2. Mir fällt dazu noch dieses Zitat aus Twitter ein:

    “Homöopathie ist,in Frankfurt die Autoschlüssel in den Main zu werfen und in Würzburg zu versuchen,mit dem Mainwasser den Wagen zu starten.”

    Trifft es ja irgendwie :)